Konvent 20/01: Kultur
i
Der Konvent 20/01 zum Themenfeld Kultur ist abgeschlossen.
Hier sehen Sie die Ergebnisse (sortiert nach Widerstand).
Was sollen Kunst und Kultur zum gesellschaftlichen Wandel beitragen?
Nicht nur der Klimawandel, sondern vor allem das Artensterben hat ein Ausmaß angenommen das sofortiges Handeln erfordert. Es braucht eine grundlegende Änderung unseres Lebensstils wenn wir als Spezies überleben wollen. Welche Rolle sollen Kunst und Kultur dabei spielen?
i
Diese Frage wurde bis beantwortet (n=28).
dafür
|
egal
|
% dagegen
Kulturjahr 2020 nachhaltig weiterentwickeln
66
|
|
|
0
Graz hat die einmalige Chance, aus den hochklassigen Projekten zum Thema „Gesellschaftlicher Wandel“ und „Ein gutes Leben für Alle“ zu lernen. Das geht nur, wenn gemachte Erfahrungen zum Lernen, und Erkenntnisse zu Taten führen. Darum sollen gelungene Projekte weiterentwickelt werden, damit Kunst und Kultur weiterhin einen Beitrag leisten kann und generiertes Wissen nicht verloren geht. mehr
Das Recht auf „Platz“ in allen Bezirken sichern
82
|
|
|
2
Konsumfreie Plätze und Räume in allen Bezirken der Stadt für kulturelle Entwicklung und Austausch erhalten bzw. erschaffen.
Kultur-Token Wien auch in Graz einführen
68
|
|
|
2
Ein Pilotprojekt zur spielerischen Belohnung von klimafreundlichem Verhalten. Ökologische, klimafreundliches Verhalten wird mit Teilnahme an Kulturprojekten belohnt. Lockerer spielerischer Zugang. mehr
„Kultur von unten“ wertschätzen und existenz-sichernd fördern
62
|
|
|
2
Kultur für alle zugänglich machen. Die Bevölkerung zum schöpferisch tätig sein aktivieren. Räume für gemeinschaftliches Tun gestalten. Emazipatorisch–partizipative Ansätze fördern.
Eine „Kultur-Million“ für den gesellschaftlichen Wandel
43
|
|
|
2
eine jährliche „Kultur-Million“ für den gesellschaftlichen Wandel zur Verfügung stellen, zusätzlich zum „normalen“ Kulturbudget
Ein Wandel-Café installieren
41
|
|
|
2
Gemeinsame moderierte Diskurse gestalten zu den Fragen: Was ist Wandel für mich? Welchen Wandel wünsche ich mir?
Projekt „Als die Autos die Stadt verließen“ durchführen
89
|
|
|
4
Das Projekt, die Innenstadt 168 h (1 Woche) autofrei zu gestalten, wurde vom Kulturjahr-2020-Beirat ausgewählt. Aus wirtschaftlichen Bedenken wurde dies abgesagt. Gerade im Hinblick auf Feinstaub- und CO2-Problematik wäre dies als ein starkes Zeichen wichtig und könnte einige Einwohner*innen und Besucher*innen zm Umdenken bewegen.
Konsumfreie Orte, Parks, Nachbarschaftsbüros, Vereine
84
|
|
|
4
Konsumfreie Orte schaffen, Parks, Nachbarschaftsbüros, gemeinschaftsgetragene Vereine (z.B. Gmota, Spektral, Foodcops) unterstützen. mehr
Ein Kulturzentrum in jedem Bezirk
66
|
|
|
4
unabhängig, niederschwellig, nicht kommerziell, Diversität ermöglichend, demokratisch / soziokratisch
Gewichtung der Förderungen zugunsten kleinerer Projekte/ Events
64
|
|
|
4
Kultur soll auch für die Anwohner*innen Mehrwert bieten. Den Wirtschaftlichen Erfolg weniger in den Vordergrund stellen. Kreativität fördern. Kleinere Projekte vermehrt fördern.
Förderkriterien vom Kulturjahr 2020 bis 2025 fortführen
57
|
|
|
4
Förderung der Auseinandersetzung mit Themen wie: Ökologie, Soziales, Interdisziplinärität / Vernetzung, Digitalisierung und künstliche Intelligenz, Demokratie – Partizipation – Mitwirkungsmöglichkeiten
Freie Theater verstärkt fördern (Fair Pay)
54
|
|
|
4
„Freie Theater“ sind Vereine und Organisationen abseits der Hochkultur. „Fair Pay“ ist die Honoraruntergrenze pro Proben- bzw. Vorstellungstagen, die Künstlerinnen ein Überleben ermöglichen. Inkl. Förderung der Kreativität, Förderung der kritischen Intelligenz, Demokratisierung des Theaters. mehr
Öffentlicher Platz für Kultur
66
|
|
|
5
Öffentlicher Platz soll das ganze Jahr in allen Bezirken zur Verfügung stehen. Strukturiert nach Themen, Schwerpunkten, Kunstrichtungen.
Graz als „City of Diversity“ ausrufen
50
|
|
|
9
Kreativer Umgang mit den Herausforderungen der Zukunft. Interkulturelle Kompetenz als Ressource. Die Aktiven gestalten.
Das Projekt Singing Planet auch in Graz verankern.
25
|
|
|
12
Singing Planet ist eine Initiative sich auf künstlerische Weise für soziale und ökologische Gerechtigkeit einsetzt. Zitat: „Wenn es mir ein Anliegen wird, dass alles singt und ich tatsächlich in das Gefühl dieses »großen Gesangs« mit einstimme, dann werde ich die Freiheit spüren mein Konsumverhalten zu ändern, und das Unterstützen von Artenvielfalt wie auch »Seelendurchlüftung« werden mir zum Bedürfnis.“ mehr
Live-Termine zum Konvent:
11.02.2020 | 19:00 Uhr | Gemeinderatssitzungssaal, Rathaus Graz:
Kickoff zum Kultur-Konvent
28.02.2020 | 14:00 Uhr | Universität Graz:
Bürger*innen-Rat zum Kultur-Konvent